fbpx
Aktueller Artikel
CBD Öl für Hunde – Natürliche Beruhigung für aufgewühlte Vierbeiner

CBD Öl für Hunde – Natürliche Beruhigung für aufgewühlte Vierbeiner

CBD Öl für Hunde

Es klingt im ersten Moment vielleicht etwas seltsam, doch CBD kann tatsächlich sinnvoll für unseren Vierbeiner sein. 

CBD Öl für Hunde soll nämlich bei der Verdauung unterstützen, Ängste und Stress lindern und bei Schmerzen helfen. Doch welche Wirkung hat CBD Öl genau und ist es wirklich sicher für Hunde? 

Hier erfährst du welche positiven Eigenschaften CBD Öl für deinen Hund haben kann!

CBD Öl für Hunde, beruhigter Hund

Immer mehr Hundehalter setzen auf CBD Öle um Stress oder Schmerzen bei Ihren Hunden zu lindern. 

Doch bevor man seinem Hund CBD verabreicht, sollte man sich ein wenig damit auseinandersetzen und wissen, was in diesem Öl wirklich steckt und wie sicher es für Hunde ist.

Was ist CBD?

CBD ist nicht nur für Menschen gut als Nahrungsmittelergänzung, auch für Hunde eignet es sich perfekt. Denn es ist nicht nur schmerzlindernd, sondern unter anderem auch entzündungshemmend. 

CBD (Cannabidiol) ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid, welches aus den Blüten und Blättern der weiblichen Hanfpflanze gewonnen wird. 

Dieses sollte man allerdings nicht mit der illegalen THC-haltigen Version vergleichen, da die chemische Zusammensetzung und die Wirkweise hierbei unterschieden wird.

Hundebesitzer müssen sich keine Sorgen machen, denn CBD wirkt nicht berauschend oder löst Abhängigkeiten aus.

CBD bietet einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und enthält reichlich Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin E, Kalium, Magnesium, Eisen, Zink und viele mehr.

CBD Öl für Hunde

Wobei kann CBD Öl helfen und wie wirkt es bei Hunden?

CBD Öl für Hunde kann bei verschiedenen Erkrankungen helfen wie Arthrose [1]Arthrose – Durch Gelenkverschleiß zur Pflegebedürftigkeit oder kann bei Epilepsie [2]
Ergebnisse klinischer CBD-Studien zur Anfallshäufigkeit bei Hunden
unterstützend wirken.

Ebenso soll es Schmerzen regulieren, bei der Stressbewältigung und der Verdauung unterstützen, für einen besseren Schlaf sorgen und Ängste lindern.


Ob längere Autofahrten oder laute Silvesternächte – Besitzer und Hund versetzt dies in Stresszustände.

In solchen Situationen greifen Tierbesitzer gerne mal zu CBD Öl für Hunde und helfen so ihrem Liebling sich zu entspannen. Das Stresslevel wird reduziert und auch Übelkeit kann damit gelindert werden.

Weitere Einsatzmöglichkeiten wären zum Beispiel bei Krebs, Reizdarm oder generell bei chronisch entzündlichen Erkrankungen.

Hat CBD Öl für Hunde Nebenwirkungen?

Zu Nebenwirkungen kommt es nur selten, allerdings sind diese auch nicht auszuschließen. In solch einem Fall könnte Durchfall oder Erbrechen auftreten.

Ebenso kann es zu trockenen Schleimhäuten führen. Schläfrigkeit, Schwindel und niedriger Blutdruck kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

Seinen Hund zu beobachten sollte hierbei wichtig sein.

Sollte der Hund Durchfall bekommen oder plötzlich viel zu viel schlafen, wäre dies ein Zeichen dafür, dass man die Dosis etwas herunterschraubt oder eventuell einen Tierarzt aufsucht, um dies abzuklären.

Grundsätzlich sollte jedoch die Einnahme von CBD Öl vorher mit einem Tierarzt abgesprochen werden, um gegebenenfalls Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ausschließen zu können.

Ein ruhender Hund der CBD Öl eingenommen hat

Wie dosiert man CBD Öl für Hunde?

Die Dosierung sollte auf Größe und Gewicht des Hundes abgestimmt werden.

  • Kleine Hunde bis 12 kg etwa 2 – 5 ml pro Woche
  • Mittlere Hunde bis 25 kg etwa 5 – 10 ml pro Woche
  • Große Hunde ab 26 kg etwa 10 – 15 ml pro Woche

Dies kann dem Hund entweder unter die Zunge geträufelt werden, in sein Trinkwasser oder unter das Futter gemischt werden. 

Eine genaue Dosierung kann aber auch mit einem Tierarzt abgesprochen werden.

Wichtig Infos

Beim Kauf von CBD Öl für Hunde sollte man darauf achten, dass das Produkt nicht mehr als 0,2 % THC enthält, da Tiere THC gar nicht oder nur schwer abbauen können.

Und CBD Öl sollte auf keinen Fall mit Schokolade vermischt werden. Schokolade enthält für Hunde unverträgliche und gefährliche Theobromin.[3]Ist Schokolade für Hunde giftig? (Theobromin wird von Hunden sehr langsam verstoffwechselt, weshalb es für Hunde giftig sein kann.)

Für welche Tiere eignet sich CBD Öl noch?

Prinzipiell eignet sich CBD Öl für viele Tiere. 

Für die Verwendung von CBD Öl bei Tieren sind bisher allerdings nur bestimmte Tiere bekannt. 

Unter anderen sind dies Kaninchen, Nutztiere, Meerschweinchen, Hamster, Ratten, Pferde und Katzen.

CBD Öl für Katzen

CBD Öl für Katzen

Ebenso wie für Hunde, hat CBD Öl die gleichen Wirkungen für Katzen. CBD Öl für Katzen kann also auch krampflösend wirken, entzündungshemmend sein, schmerzlindernd, angstlösend und antibakteriell.

Fun Fact

Katzen können sogar selbst Cannabinoide produzieren. Allerdings wird vermutet, dass die selbst produzierte Menge nicht ausreichen soll. Daher kann zusätzlich verabreichtes CBD Öl für Katzen durchaus sinnvoll sein. [4] https://www.hanfosan.de/blog/cbd-oel-fuer-katzen.html

Auch spannend
CBD Öl bei Schmerzen - 3 CBD Öl Flaschen und ein Hanfblatt
CBD Öl für Pferde

CBD Öl für Pferde:

Auch für Pferde gilt das Gleiche wie für Hunde und Katzen. Doch zusätzlich hat CBD Öl bei Pferden zwei weitere Einsatzbereiche. 

CBD Öl für Pferde mit dem Cushing-Syndrom oder dem Headshaking-Syndrom:

(Equine) Cushing-Syndrom

Das (Equine) Cushing-Syndrom (ECS) ist eine der häufigsten Hormonstörungen bei Pferden. Betroffen sind meist ältere Pferde oder Ponys. Anzeichen dieser Erkrankung sind Fellwechsel Störungen und die sogenannten Hufrehe, die mit Entzündungen einhergeht.

Da das Cushing-Syndrom nicht geheilt werden kann, gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, wobei CBD Öl gerne begleitend eingesetzt wird. 

Der Fellwechsel soll damit unterstützt werden und sogar die Hufgesundheit verbessern.

Headshaking-Syndrom

Auch das Headshaking-Syndrom ist eine häufige Pferdekrankheit. Anzeichen dafür können sein, dass das Pferd sehr unruhig wirkt und beim Reiten den Kopf plötzlich hochwirft. Ebenso kann es sein, dass sie sich die Nüstern an den Vorderbeinen reiben.

Weitere Symptome wie dauerndes Kopfschütteln und häufiges Prusten zählen ebenfalls dazu. Man geht davon aus, dass womöglich chronische Schmerzen das Headshaking-Syndrom auslösen, wobei CBD Öl für Pferde optimal zu Beruhigung eingesetzt werden kann.

Ein Hund und CBD Öl für Hunde wird verabreicht

Unser Fazit

CBD Öl für Hunde kann sich als gesundes Nahrungsergänzungsmittel anbieten. Durch die positiven Eigenschaften und die vielen Nährstoffe die das CBD Öl bietet, kann es in bestimmten Situationen für unseren Liebling unterstützend sein.

Auch wenn es im Normalfall keine großen Nebenwirkungen hat, sollte die Einnahme vorher mit einem Tierarzt abgeklärt werden.

Übrigens, wenn du wissen möchtest, was CBD ist und welche positiven Eigenschaften es für dich haben könnte, dann schau dir doch gerne einmal unseren Beitrag zu CBD Tropfen an!

Wenn du allgemeine Informationen rund um das Thema CBD Öl haben möchtest, schau doch auch gerne in unserem Hauptartikel nach.


FAQ – Häufig gestellte Fragen

CBD Öl auch für Welpen gut?

Auch für Welpen sollte keine Gefahr bestehen, allerdings ist es zu empfehlen dies vorher mit dem Tierarzt abzusprechen, da Welpen in ihren ersten Lebensjahren einige Kuren und Impfungen bekommen.

Generell gilt: Absprache mit dem Tierarzt sobald der Hund Impfungen, Medikamente oder ähnliches einnehmen muss.

Ist CBD Öl für Menschen auch für Hunde geeignet?

Nein – da Menschen höhere Prozentzahlen bevorzugen gibt es für Hunde eigene CBD Öle. Diese haben eine Prozentzahl zwischen 4 – 5, denn bei Hunden reicht bereits ein geringer CBD-Gehalt.

CBD Öl bei schwangeren Hunden?

Hundebesitzer sollten einer schwangeren Hündin zur Sicherheit kein CBD Öl verabreichen, da es nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Plazentafunktion dadurch beeinträchtigt wird.

Kommentare ansehen (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Nach oben